Hypnosystemische Beratung

Das hypnosystemische Modell integriert die Methoden der

Hypnotherapie in systemische Therapieansätze.

 

Beide Therapieansätze beinhalten folgende Grundhaltung:

Es wird davon ausgegangen, dass Probleme durch Einengung der Wahrnehmung (meist unbewusst) erzeugt werden. Dadurch entsteht eine sogenannte“Problemtrance“.

Durch Fokussierung auf eigene Ressourcen hilft der Therapeut

diese “Problemtrance“ aufzulösen bzw. eine “Lösungstrance“ zu erzeugen.

 

Der hypnosystemische Ansatz ersetzt die formalen

traditionellen Tranceinduktionen durch Verstärkung der natürlich auftretenden Tranceprozesse.

Diese natürlichen Tranceprozesse werden durch spezielle

Fragestellungen in der Gesprächsführung erzeugt.

Man spricht hier auch von einer sogenannten Wachhypnose oder auch Hypnotalk.

 

Suggestionen werden in das Klientengespräch eingebettet und

es entfällt der hypnotische Monolog des Therapeuten.

 

Persönlich schätze ich dieses Beratungsmodell sehr, da es

eine Arbeit auf Augenhöhe zwischen Klient und Berater voraussetzt.

Die Klienten werden schnell zum Spezialisten für Ihr eigenes System und entwickeln ein von Autonomie geprägtes Selbstbild.

 

Entwickelt und erlernt von und bei Dr. Gunter Schmidt

Facharzt für psychosomatische Medizin und Psychotherapie und Leiter des Milton Erickson Instituts sowie ärztlicher Direktor und Geschäftsführer der sysTelios-Privatklinik für psychosomatische Gesundheitsentwicklung in Siedelsbrunn